Pfarreiengemeinschaft

St. Bonifatius Westrhauderfehn & St. Bernhard Flachsmeer

Zeit

In einer kleinen Erzählung aus dem Islam heißt es: Die Tiere hielten eine Versammlung und beklagten sich über die Menschen, die ihnen immer Dinge wegnahmen. "Sie nehmen meine Milch", sagte die Kuh. "Sie nehmen meine Eier", sagte die Henne. "Sie nehmen mein Fleisch als Schinken", sagte das Schwein. "Sie jagen mich wegen meines Öls", sagte der Wal. Schließlich sprach die Schnecke:

"ICH HABE ETWAS; DAS SIE MIR SICHER WEGNEHMEN WÜRDEN; WENN SIE KÖNNTEN: ETWAS, DAS SIE MEHR BEGEHREN ALS ALLES ANDERE: ICH HABE ZEIT:"

Wir haben keine Zeit, sagen wir; oder wir denken es; oder wir reden es uns zumindest ein. Zeit ist schließlich wertvoll, Zeit ist Geld. Und wir wollen daher keine Zeit untätig oder sinnlos vergeuden.

Und doch kann man sich Zeit nehmen für Dinge, die zwar auf den ersten Blick nichts "einbringen", die aber dennoch das Leben bereichern:

♥ Alten und Kranken ganz bewusst Zeit schenken                

♥ sich viel Zeit nehmen, um mit Kindern zu spielen

♥ sich viel Zeit nehmen, um jemandem einfach zuzuhören

♥ sich auch mal Zeit nehmen für das belanglose Gespräch

♥ sich Zeit nehmen, um über mein eigenes Leben nachzudenken

♥ sich Zeit nehmen für die Erholung

♥ sich Zeit nehmen für das Beten

♥ sich Zeit nehmen für den Gottesdienst

Mit all diesen Dingen schlagen wir die Zeit nicht tot. Diese Dinge sind mit Geld nicht zu bezahlen, sie sind Gold wert. In diesem Sinne bringt gut genutzte Zeit nicht mehr Geld, sondern sie bringt viel mehr: Sie bringt mehr Leben!

(Text: Pater Wilhelm Ruhe, Bardeler Adventsmeditationen 2017 / Foto: Fotolia Dr.N.Lange)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok